Aktuelles aus Allershausen

Der Bürgermeister informiert - Juli 2017

 

Liebe Allershausenerinnen und Allershausener,


das Neubaugebiet „Eggenberger Feld Süd“, das, wie der Name schon ausdrückt, südlich im Anschluss an das bestehende Wohnbaugebiet „Eggenberger Feld“ entstehen soll, kann nun doch in vollem Umfang realisiert werden!

Die Ankaufverträge für die Grundstücke sind geschlossen und unter Dach und Fach. In seiner Sitzung am 20. Juni 2017 hat der Gemeinderat die entsprechenden Beschlüsse zur Änderung des Flächennutzungsplans sowie zur Aufstellung eines Bebauungsplanes und Vergabe der Planungsleistungen gefasst.

Damit ist der „Startschuss“ für die Ausweisung als „Allgemeines Wohngebiet“ gefallen!

Der Planungsbereich liegt westlich der Jobsterstraße, etwa in der Breite des bestehenden Baugebietes, bis zur Straße der Autobahnbrücke nach Eggenberg. Es umfasst ca. 6,4 Hektar.

Ein wesentliches Planungsziel der Baugebietsausweisung ist die Deckung des Wohnbedarfs der ortsansässigen Bevölkerung und soll eine ausgewogene Bevölkerungsstruktur erhalten und sichern.

Mit der Planung wurde der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München beauftragt.

Leider wird es noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis die ersten Bauparzellen verkauft bzw. gekauft werden können!

Zunächst muss das Bebauungsplanverfahren gemäß Baugesetzbuch durchgeführt werden, was alleine schon wegen der Verfahrensvorschriften mindestens – sofern alles glatt läuft – 6 bis 9 Monate dauern wird. Im Anschluss daran ist das Baugebiet selbstverständlich auch noch baureif zu machen, d.h. die Erschließung (Straße, Wasser, Kanal, Elektroversorgung, Erdgas etc.)  zu realisieren. Dazu brauchen wir ein noch zu bestimmendes und geeignetes Planungsbüro sowie leistungsfähige Baufirmen. Erst danach werden wir die sich im Gemeindeeigentum befindenden Grundstücke an interessierte und auch in Frage kommende Bauwerber verkaufen können. Bis dahin müssen aber auch noch im Gemeinderat die entsprechenden Vergaberichtlinien, mit den sich aufgrund des EU-Rechts und der aktuellen Rechtsprechung ergebenden Änderungen, neu gefasst werden!

Bitte verzichten Sie deshalb vorerst auf Nachfragen nach Parzellen, Grundstücksgrößen, Kaufpreis, etc.!

Alle, die bisher Anträge zum Ankauf eines Grundstücks bei der Verwaltung eingereicht haben, werden nach Festlegung der neuen Vergaberichtlinien von der Verwaltung nochmal angeschrieben.

Der Gemeinderat, die Verwaltung und auch ich werden mit Nachdruck an der Realisierung arbeiten!

Am Sonntag, den 21. Mai wurde der allseits beliebte und seit fast 30 Jahren in der evangelischen Kirchengemeinde Oberallershausen tätige Pfarrer Heinz Winkler gebührend verabschiedet.

Dazu gab es um 15 Uhr zunächst einen feierlichen Gottesdienst mit anschließender offizieller „Entlassung“ aus dem geistlichen Dienst durch Dekan Jochen Hauer. Sage und schreibe nahezu 20 Grußwort-Redner hatten sich zu dieser Feier angemeldet! Allein das und nicht nur die überaus zahlreich erschienenen Festgäste zeigen die Wertschätzung und Beliebtheit von Pfarrer Heinz Winkler.

Eingedenk der mahnenden Worte von Pfarrer Matthias Schwarzer, dass sich die Redner möglichst kurz und prägnant halten sollten, wurde es kein „Grußworte-Marathon“, sondern im Gegenteil zu einem teils nachdenklichen, teils lustigen, mit persönlichen und auch humorvollen Anekdoten aus der persönlichen Zusammenarbeit angereicherten Abschied im Kreise seiner Familie und den zahlreichen Gästen.

Erwähnen möchte ich hier nur seine Anteilnahme für die Mitglieder unserer Freiwilligen Feuerwehr. Er war immer präsent, Tag und Nacht, wenn diese nach besonders entsetzlichen und furchtbaren Unfällen, in erster Linie auf der Autobahn, zurückkamen und er als Trostspender, Erklärer und Seelsorger dabei einfühlsam half, das Schlimme besser zu verarbeiten.

Ihm lag auch ganz besonders die Ökumene am Herzen.

Das war nicht immer einfach!

Ich möchte ihm sowohl im Namen des Gemeinderates, aber auch ganz persönlich, für sein 30-jähriges seelsorgerisches und segensreiches Wirken in der Gemeinde Allershausen und der evangelischen Kirchengemeinde Oberallershausen ganz herzlich und aufrichtig danken!

Ich wünsche ihm, seiner Frau und seiner Familie alles erdenklich Gute für die Zukunft, in erster Linie Gesundheit, Zufriedenheit, Ruhe, Ausgeglichenheit und Glück, vor allem auch als Opa von mittlerweile 8 Enkelkindern, in seiner neuen Heimat Reichertshausen!

Um es mit den Worten von Martin Luther zu sagen:

"Was er ist und was er war, das wird uns erst beim Abschied klar“!

Zum Abschluss erlaube ich mir, wie in den letzten Allershausener Nachrichten bereits angekündigt, Sie alle, ob groß oder klein, ob jung oder alt zur Eröffnung der Neuen Ortsmitte und zur Übergabe an die Öffentlichkeit zum Glonnfest und der Allershausener Sommernacht am 22. Juli, ganz herzlich einzuladen!

Los geht es bereits um 14 Uhr für die Kinder, die Jungen und Junggebliebenen mit einem umfangreichen Programm und dem Höhepunkt um 16 Uhr, dem „Entenrennen“ auf der Glonn.

Um 17 Uhr beginnt dann das Programm für die Erwachsenen, dessen Höhepunkt ein Open-Air Konzert der Big Band und des Jazz-Zirkus der TU München Weihenstephan unter der Leitung von Karl Muskini sein wird.

Beendet wird das Fest dann um 22:30 Uhr mit einer Feuershow auf den Glonninseln.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, schauen Sie vorbei, lassen Sie sich unterhalten, amüsieren Sie sich und nehmen Sie die Neue Ortsmitte in Ihren Besitz!

Ich erlaube mir, mich an dieser Stelle bei allen Gönnern, Sponsoren und Spendern ganz herzlich zu bedanken! Wir werden diese zu gegebener Zeit und entsprechend dem Anlass auch namentlich noch erwähnen.

Sollte das Wetter wider Erwarten nicht mitspielen und wir das Glonnfest zur Neuen Ortsmitte am 22. Juli nicht durchführen können, so werden wir dieses voraussichtlich Anfang September – der genaue Zeitpunkt wird dann noch bekannt gegeben – nachholen.

 

Soweit für dieses Mal,

Ihr

Rupert Popp

 

Zurück