Allgemeine Terminübersicht
Gemeinde Allershausen
Hotel & Restaurant Zum Fuchswirt Steaks und Spareribs im Rusticana in München
Gemeinde Allershausen

Gemeinde Allershausen

Bau- und Wertstoffhof

Fünf gute Gründe für eine "Kompakteinweihung"

Für Bauhof, Wertstoffhof, Kläranlage, Friedhof und Urnenwand zwei Millionen Euro ausgegeben

Gleich fünf Anlässe hatte die Gemeinde Allershausen zu feiern. Bei einer „Kompakt-Einweihung", wie Bürgermeister Rupert Popp gut gelaunt sagte, wurden der neue Bauhof, der umgestaltete Wertstoffhof, die Kläranlagenertüchtigung, die Sanierung des Friedhofs und eine neue Urnenwand eingeweiht bzw. in Betrieb genommen. Insgesamt wurden in diese Projekte knapp zwei Millionen Euro investiert.

1. Bürgermeister Popp bei seiner launigen Begrüßung
"Es gibt Kompaktkurse, Kompaktautos – wir machen eine
Kompakteinweihung", so Bürgermeister Rupert Popp. In seinen Dankesworten hob er vor allem die Baufhofmitarbeiter heraus, die trotz der Bauarbeiten einen normalen Betrieb gewährleistet hatten.

Michael Wacker vom gleichnamigen Architekturbüro gab die wichtigsten Eckdaten des neuen Bauhofes preis. Eine Sanierung des maroden Gebäudes wäre kostenmäßig einem Neubau gleichgekommen. Nach dieser Erkenntnis 2005 rollten im Mai 2006 die Bagger an. Im Februar 2007 war der Neubau, der während des laufenden Betriebs erstellt wurde, fertig. Es entstanden in dem 62 Meter langen Gebäude eine unbeheizte Fahrzeughalle mit 330 m², eine etwa halb so große geheizte Fahrzeughalle samt Schmiergrube, Werkstätten, Lagerräumen, Aufenthaltsraum und sieben Schüttboxern - alles was ein moderner Bauhof eben braucht und das bei 1,15 Millionen reinen Baukosten.
Geheizt wird mit Pellets. Planer Christoph Schiegerl erläuterte die Vorzüge dieser Pelletsheizung im Dachgeschoss des Bauhofes: Den CO2 Ausstoß der Heizölanlage von 37.000 Tonnen pro Jahr konnte man damit auf verschwindend geringe 1.000 Tonnen jährlich reduzieren. Dabei liege die Leistung der Anlage lediglich bei 50 Kilowatt. Die Mehrinvestition von 12.000 Euro werde sich nach 15 Jahren rechnen, so Schiegerl.

Als verantwortlicher Ingenieur für die Kläranlage erinnerte Josef Waldinger vom Ing.-Büro Dippold und Gerold an die erheblichen Mängel und die Auslastung des Klärwerks, bevor man die Arbeiten in Angriff genommen hatte. Durch ein neues Reinigungskonzept sei die Kapazität von 9.000 auf 12.000 Einwohnergleichwerte erhöht worden. Das Verfahren habe sich bestens bewährt, so Waldinger. 450.000 Euro hat sich die Gemeinde das kosten lassen. Der Planer versprach der Kommune nun einen störungsfreien Betrieb von zehn bis 15 Jahren.

Zwei Projekte standen am Friedhof an. Zunächst sei für 26.000 Euro eine Urnenwand irr gebogener Form geschaffen und 2006 fertig gestellt worden, legte Landschaftsarchitekt Albert Schneider dar. Danach habe man Bepflanzung und Wege am Friedhof saniert (l20.000 Euro).

Der Wertstoffhof hat laut Planer Franz Lohr 170.0000 Euro gekostet. Die Maßnahme umfasst die Schaffung eines Aufenthaltsraumes für die Wertstoffhof-Mitarbeiter (Anbau an den neuen Bauhof) und die Vergrößerung der Fläche um 50 % auf nunmehr 1.900 m². Bauherr war die Gemeinde, Geldgeber der Landkreis Freising.
Die abschließende Rede hielt Landrat Manfred Pointner kurz im Platzregen, bevor man das Rednerpult ins Trockene schaffte. Er stellte die Bedeutung der vier Einrichtungen heraus, lobte augenzwinkernd den "brachialen Charme des Bürgermeisters", mit dem er schon so manche Überzeugungsarbeit im Landratsamt geleistet habe.

Weihe des Bauhofes und der Urnenwand Weihe des Bauhofes und der Urnenwand Weihe des Bauhofes und der Urnenwand

Prälat Helmut Huber und Prädikant Rolf Lübkert nahmen im Anschluss die Weihe des Bauhofes und der Urnenwand im Friedhof vor.

v. l.: die Geistlichen Rolf Lübkert und Helmut Huber, Landrat Manfred Pointner, die Planer Michael Wacker, Josef Waldinger, Franz Lohr und Albert Schneider, sowie 1. Bürgermeister Rupert Popp Begrüßung der Gäste Die Gäste lauschen den Festrednern
v. l.: die Geistlichen Rolf Lübkert und Helmut Huber, Landrat Manfred Pointner, die Planer Michael Wacker, Josef Waldinger, Franz Lohr und Albert Schneider, sowie 1. Bürgermeister Rupert Popp Begrüßung der Gäste Die Gäste lauschen den Festrednern

Die Gäste lauschen den Festrednern Die Gäste lauschen den Festrednern Symbolische Schlüsselübergabe durch Architekt Michael Wacker an 1. Bürgermeister Popp
Die Gäste lauschen den Festrednern Die Gäste lauschen den Festrednern Symbolische "Schlüsselübergabe" durch Architekt Michael Wacker an 1. Bürgermeister Popp

Symbolische Schlüsselübergabe durch Architekt Michael Wacker an 1. Bürgermeister Popp Besichtigung der Kläranlage mit solarer Klärschlammtrocknung Besichtigung der Kläranlage mit solarer Klärschlammtrocknung
Symbolische "Schlüsselübergabe" durch Architekt Michael Wacker an 1. Bürgermeister Popp Besichtigung der Kläranlage mit solarer Klärschlammtrocknung Besichtigung der Kläranlage mit solarer Klärschlammtrocknung
1200 Jahre Allershausen
1200 Jahre Allershausen
Ortsverschönerung
Ortsverschönerung Allershausen
Gemeindebroschüre 2012
Neuauflage der Gemeindebroschüre 2012
Aus dem Landratsamt
Neues aus dem Landratsamt
Firmenempfehlungen
Kostenlose Anzeigen
Inserieren Sie kostenfrei Gesuche und Angebote
im Stellen - und Immobilien-/Mietmarkt
Katasterauszüge
Sie wollen bauen?
Den Katasterauszug für Ihren Bauantrag erhalten Sie bei uns im Rathaus!

Bitte informieren Sie uns, wenn Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken. Vielen Dank!


Seite drucken
Seitenanfang zum Seitenanfang

2000-cms-data GmbH
Sitemap | Kontakt | Impressum