Aktuelles aus Allershausen

Der Bürgermeister informiert - Mai 2021

Liebe Allershausenerinnen und Allershausener,

was schreibt man in ein Grußwort, wenn das öffentliche Leben so ausgebremst ist wie derzeit? Was soll man schreiben, wenn viele das Wort Corona beim besten Willen nicht mehr hören können? Dazu noch ein Winter, der auch Mitte April noch nicht enden wollte. Nun scheint er sich endgültig verabschiedet zu haben, oder um es mit den Worten von John Milton zu sagen: „Wenn der Frühling ins Land zieht, wäre es eine Beleidigung der Natur, nicht einzustimmen in ihr Jauchzen.“

Voraussichtlich können die Allershausener Bürger und Bürgerinnen nächstes Jahr im Frühjahr dieses Frühlingserwachen entlang des Weges in der „Grünen Au“ oder auf einer der dort geplanten Bänke genießen. Der Auftrag für die Umsetzung wurde vom Gemeinderat an die Firma Wurzer vergeben. Diese Fläche entsteht zwischen dem Gemeindekindergarten und dem Seniorenservicecenter. Die Umgestaltung der Grundstücke soll sowohl für den Naturhaushalt und das Landschaftsbild, als auch für die Erholungseignung eine Aufwertung zum jetzigen Zustand bringen. Die genaue Beschreibung des Projekts können Sie im Artikel „Augenweide und Bienenweide in der Grünen Au“ nachlesen.

Da die Baugenehmigung für die sechste Gruppe des Kindergartens „Spatzennest“ nun vorliegt, steht einem Baubeginn nichts mehr im Wege. Die Bauausführung ist für Juli und die Einrichtung für August geplant, so dass im September die neue Gruppe starten kann.

Wie bereits in den letzten AN berichtet, ist im Neubaugebiet Eggenberger Feld eine weitere Kindertageseinrichtung geplant, um damit die bestehenden Kitas zu entlasten und zusätzliche Betreuungsplätze schaffen. Wie geplant, werden bei Fertigstellung der neuen Einrichtung zwei bestehende Gruppen des Kindergartens „Spatzennest“ in die neue Kita wechseln. Damit entsteht im Eggenberger Feld eine weitere Einrichtung mit dann insgesamt fünf Gruppen. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, die Trägerschaft dieser Einrichtung zu übernehmen. Somit sind insgesamt neun Gruppen in der Trägerschaft der Gemeinde.

Seit dem 10. April ist das Schnelltestzentrum in der Ampertalhalle Allershausen in Betrieb. Das Angebot der Johanniter wurde an den Osterfeiertagen so gut angenommen, dass der Ortsverband sich um einen festen Standort bemühte. Daraufhin habe ich selbstverständlich meine Unterstützung angeboten. Jeden Mittwoch von 18:00 bis 20:00 Uhr und jedes Wochenende von 09:00 bis 12:00 Uhr werden nun kostenlose und medizinisch korrekt durchgeführte Schnelltestungen im Foyer der Ampertalhalle in Allershausen angeboten. Ich denke, es ist eine erhebliche Erleichterung für alle Bürger und Bürgerinnen, ein Testzentrum in der Gemeinde zu haben. Mein ausdrücklicher Dank richtet sich an die vielen Ehrenamtlichen der Johanniter, die dieses Angebot ermöglichen.

Die VHS Allershausen ist bisher über einen örtlichen Verein organisiert. Förderrechtliche Vorgaben zu Mindestgrößen von Mitgliedseinrichtungen im Bayerischen Volkshochschulverband machen eine Neugestaltung des VHS-Verbundes Allershausen & Eching/Fahrenzhausen notwendig. Da das Angebot der VHS Allershausen gut angenommen wird, hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einen Grundsatzbeschluss zum Fortbestand der VHS gefasst. Die VHS Allershausen ist ein wichtiger Bestandteil der Gemeinde und seit 1984 vor Ort. Bis Ende des Jahres soll eine Lösung gefunden werden, damit die VHS in Allershausen bestehen bleiben kann. Die Rechtsform eines gemeinsamen Vereins plus Fördervereine vor Ort erscheinen als bestmögliche Variante des Verbunds.

Zu einer der schönen Aufgaben eines Bürgermeisters gehört, Menschen zu danken, die sich um ihre Gemeinde verdient gemacht haben. In diesem Fall durfte ich langjährigen Mitgliedern des Gemeinderates die Dankurkunde für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung überreichen. Es waren gleich vier Besuche. Ursula Kopp und Anton Schrödl wurden für 18 Jahre Mitwirkung als Mitglied im Gemeinderat Allershausen, sowie Franz Groszek, der aktives Mitglied im Gemeinderat ist und ebenfalls für 18 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde.

Richard Dinkel durfte ich zu der Urkunde noch die Medaille in Bronze überreichen. Im Jahr 1984 wurde er Mitglied des Gemeinderates und bekleidete von 1996 – 2014 das Amt des 2. Bürger-meisters der Gemeinde Allershausen.
Der derzeitigen Situation geschuldet war es nicht der große Rahmen, aber jeweils persönliche Besuche, bei denen ich mich ganz herzlich für die langjährigen Verdienste um die Gemeinde und die gute Zusammenarbeit bedankt habe.

In der Hoffnung auf einen schönen Frühling – es sprießt und grünt und blüht überall – verbleibe ich

Ihr Martin Vaas
Erster Bürgermeister

Zurück