ILE Ampertal

 

ILE Ampertal - Kurzporträt

Gemeinsam mit Experten, Bürgern und dem Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern wurde 2006 und 2007 ein Konzept für Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE), sowie ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) erarbeitet, das Basis für die gemeinsame Entwicklungsrichtung und in verschiedene Aktionsgebiete aufgegliedert ist.

Das Aktionsgebiet Integrierte Ländliche Entwicklung "Kulturraum Ampertal" (ILE "Kulturraum Ampertal") liegt etwa 40 km nördlich von München im Landkreis Freising in Oberbayern.

Dazu gehören die Kommunen Allershausen, Attenkirchen, Fahrenzhausen, Haag a. d. Amper, Hohenkammer, Kirchdorf a. d. Amper, Kranzberg, Langenbach, Paunzhausen, Wolfersdorf und Zolling, sowie die Kreisstadt Freising.

Die Verkehrsanbindung durch die A9 (München – Nürnberg), die A92 (München – Deggendorf) sowie die Nähe zum Flughafen wirken sich positiv auf die Region aus, bringen jedoch eine erhöhte Verkehrsbelastung mit sich. Das Ampertal ist gekennzeichnet von Zuzug, starkem Wachstum, geringer Arbeitslosigkeit, aber auch von einem enormen Veränderungs- und Anpassungsdruck in den ländlich geprägten Siedlungsstrukturen.

Basis der Zusammenarbeit ist die Suche nach einem gemeinsamen Lösungsansatz für die Verkehrsprobleme, eine gemeinsam gesteuerte Gewerbeansiedlungspolitik sowie die Sicherung des Naherholungsraumes des Ampertals. Ziel ist die Stärkung der identitätsstiftenden Kulturlandschaft des Ampertals und der frühzeitige Ausgleich von Nutzungskonflikten.

ILE "Kulturraum Ampertal" wird vertreten durch:
Vorsitzender:
Erster Bürgermeister Rupert Popp

Die Gemeinde Allershausen wird vertreten durch:
Erster Bürgermeister Rupert Popp
Gemeinderäte A. Schrödl, J. Lerchl, R. Dinkel, H. Zwingler, P. Colombo und N. Huber.

 

Zurück